Warum gutes Content Marketing immer wichtiger wird

Sie wollen Content Marketing für Ihr Unternehmen nutzen?

Was ist das überhaupt, dieser ominöse Content? Kurz gesagt bedeutet Content nichts anderes als Inhalt. Also alles das, was sich zum Beispiel auf einer Webseite befindet: Artikel im Blog, Texte auf der Startseite, Bilder, Videos und, und, und … All diese Inhalte müssen den Besucher der Seite interessieren, fesseln, begeistern. Er soll sich damit identifizieren können, soll sich unterhalten fühlen und gleichzeitig gut informiert. Er soll einfach Spaß auf der Seite haben, glücklich sein. Dann ist es nämlich nur noch ein kleiner Schritt bis zur Kaufentscheidung. Und genau hier setzt das kluge
Content-Marketing an.


• 42 % der B2B-Vermarkter verzeichnen durch intensives Content-Marketing einen spürbaren Erfolg. (Quelle: CMI/neilpatel.com)
• Im B2B-Bereich investieren die erfolgreichsten Vermarkter 40 % ihres Budgets in Content-Marketing. (Content-Marketing Institut, 2017. Quelle: www.cision.de)
• Bei den B2C-Vermarktern geben die Spitzenkräfte 26 % ihres Budgets für Content-Marketing-Strategien aus. (Content-Marketing Institut, 2017. Quelle: www.cision.de)

Beim Content-Marketing werden Kunden beraten

Ein guter Content Vermarkter will nicht nur Verkäufer sein. Viel eher nimmt er eine Rolle als Berater ein. Als Coach und Experte. Er gibt sein geballtes Wissen an jeden weiter, der seine Website besucht – und das auch noch völlig kostenlos. Was er davon hat? Ganz einfach: das Wertvollste, das ein potenzieller Kunde ihm überhaupt geben kann. Vertrauen! Insider-Informationen zu Produkten, Herstellungsverfahren, Dienstleistungen, Mitarbeitern, Tipps, Alternativen etc. geben dem Besucher der Website das Gefühl, ernst genommen zu werden, gleichberechtigter Partner zu sein. Die Glaubwürdigkeit des Vermarkters wiederum wird gestärkt, sein Ruf als Experte auf seinem Gebiet gefestigt, er wird fast so etwas wie ein Freund und kluger Ratgeber. Und wessen Dienstleistung nimmt man am liebsten in Anspruch, von wem
kauft man mit gutem Gewissen? Genau, von einem ausgewiesenen Fachmann.

Die Zielgruppe steht im Fokus

Natürlich will ein Vermarkter, dass seine Website von möglichen Kunden besucht wird. Von Leuten, die sich grundsätzlich schon für sein Produkt, seine Waren oder Dienstleistungen interessieren und gewissermaßen nur noch einen kleinen Schubs benötigen. Darum wird er seine Inhalte entsprechend präsentieren. Es geht also um die Zielgruppe. Um Menschen, deren Alter, Wohnsituation, Kaufverhalten, Geschlecht, Einkommen usw. vorher so genau wie möglich definiert wurde. Es geht um die Bedürfnisse, Wünsche und Interessen der Kunden. Diese Zielgruppe soll mit informativen und unterhaltsam aufbereiteten Inhalten angesprochen werden, um sie letztendlich von dem eigenen Unternehmen und dem Leistungsangebot zu begeistern. Das gelingt, indem kontinuierlich tolle Inhalte veröffentlicht werden. Diese führen durch interne Verlinkungen auf weitere Unterseiten der Website. Und von dort aus geht’s locker bis zu einer Landingpage. Hier führt dann der passende „Call to Action“ zum erwünschten
Ergebnis: dem Kauf, der Buchung.

Diese Rolle spielt Google beim Content-Marketing

Die Suchmaschinen – allen voran natürlich Google als die größte – wollen die Internetsurfer unterhalten und informieren. Sie wollen, dass die User Spaß haben! Darum suchen Google und Co. ununterbrochen nach entsprechenden Neuigkeiten, nach informativen, gut aufbereiteten Contents auf den zahllosen Webseiten. Wer nun wertvollen Contents mit Mehrwert liefert, wird nach oben gerankt. Von der Suchseite 517 landet man im günstigsten Fall Schritt für Schritt da, wo jeder hin will: auf Seite 1! Die Folge: Mehr Surfer finden die Website, klicken, lesen, haben Spaß, kaufen.


Fazit

Content-Marketing funktioniert. Aber nur, wenn die Probleme der Zielgruppe gelöst und ihre Wünsche erfüllt werden. Und, wenn die Suchmaschinen entsprechend mit super Webinhalten gefüttert werden. Immer wieder. Natürlich kostet so etwas Zeit, Kreativität und eine Menge Knowhow.