drag

Wie wichtig ist SEO für einen Blog?

Unternehmen und Blogger sollten sich die Basics des SEO aneignen. In diesem Beitrag möchten wir euch einen ersten Einblick in die große SEO Welt verschaffen.

Wie wichtig ist SEO für einen Blog?

Nach wie vor fühlen sich weltweit mehrere hundert Millionen Menschen dazu berufen zu bloggen. Die Intentionen der einzelnen Blogger ist dabei sehr unterschiedlich. Der eine bloggt nur aus langer Weile, der andere aus Leidenschaft, weil er das teilen will, was ihn bewegt oder weil er mit dem Bloggen Geld verdienen möchte.

So unterschiedlich die verschiedenen Gründe auch sind, haben die Blogger eines gemeinsam. Sie wollen alle das ihre Beiträge von anderen Menschen gelesen werden. Und genau hier kommt der Faktor SEO ins Spiel. Egal was dich bewegt, einen Blog zu schreiben, wenn du dich nicht wenigstens ein klein wenig mit dem Thema SEO für deinen Blog auseinandersetzt, werden die Besucher langfristig ausbleiben. Also musst du dir als Blogger zumindest die Basics des SEO aneignen. In diesem Beitrag möchten wir euch einen ersten Einblick in die große SEO Welt verschaffen.

No items found.

Was ist überhaupt SEO

Die Abkürzung SEO kommt aus dem Englischen und bedeutet Search Engine Optimization. Zu Deutsch also Suchmaschinenoptimierung. Wer sich also mit SEO auseinandersetzt, ist bemüht, seinen Blog für die Suchmaschinen interessanter zumachen und seine eigene Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu erhöhen. In erster Linie geht es darum, dir mit deiner Seite bei den Suchmaschinen vertrauen zu verschaffen. Am besten so viel, das du mit deinem Blog in den Suchergebnissen ganz oben stehst. Um das zu schaffen, hast du jedoch einen weiten und anstrengenden Weg vor dir. Das Thema SEO wird dich ab jetzt während also während deiner gesamten Laufbahn deines Blogs begleiten und dich vor immer wieder neuen Herausforderungen stellen.

SEO unterscheidet sich in zwei Kategorien

Das SEO für deinen Blog unterscheidet sich grundsätzlich in zwei Hauptkategorien. Die erste ist die Onepage Optimierung, sie beinhaltet alles an Optimierungsarbeiten, welche du direkt auf deinem Blog zu erledigen hast. Die zweite Kategorie ist die Offpage Optimierung, sie beinhaltet die externe Arbeit, um deine Seite bei den Suchmaschinenweiter nach oben zu bringen. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um den Backlinkaufbau. Hier geht es darum, dafür zu sorgen, das möglichst viele anderen Webmaster einen Link von deiner Seite auf Ihrer Seite platzieren.

Die Onpage Optimierung

Die Onpage Optimierung ist der Teil, bei dem du sehr schnell große Effekte erzielen kannst, was deine Rankings in den Suchergebnissen angeht. In der Onpage Optimierung gibt es eine ganze Menge kleine Schrauben, an denen du stellen kannst, um deine Rankingposition deutlich zu verbessern.

Hier ein Überblick über die Onpage Optimierungen die du an deinem Blog erledigen kannst:
  • Interne Verlinkung - die interne Verlinkung hat extrem großen Einfluss auf deine Position in den Suchergebnissen. So kannst du google und Co. mitteilen, welcher Artikel für welches Keyword relevant ist. Versuche also deine einzelnen Artikel so oft es geht untereinander zu verlinken und verwende dabei für jeden Artikel immer das gleiche Keyword.
  • Meta-Angaben - die Meta-Angaben sind der Teil deines Artikels, die zum einen den Titel deiner Seite und zum anderen die kurze Beschreibung deines Artikels beinhalten. Beide Angaben werden auch in den Suchergebnissen angezeigt und haben großen Einfluss auf das Ranking und darauf, ob der potenzielle Besucher auf dein Suchergebnis oder auf das der Konkurrenten klickt. In beiden Angaben gehört auch jeweils dein Keyword platziert.
  • Alt Attribute - oft vergessen, ganz nach dem Motto „Aus den Augen aus den Sinn“ sind die Alt Attribute von den Bildern. Es ist wichtig, dass du zu jedem Bild ein Alt Attribut hinterlegst. So wissen auch die Suchmaschinen, was in dem Bild zu sehen ist. Auch hier kann man übrigens wunderbar Keywords platzieren.
  • Die Serverleistung - die Suchmaschinen wollen ihren Nutzern die best möglichen Ergebnisse liefern, und dazu gehört auch eine superschnelle Ladezeit deines Blogs. Minimiere also das Datenvolumen von Bildern und reduziere eingebundene CSS und Javascript Dateien auf ein Minimum, um die Ladezeit zu beschleunigen.
  • Content is King - jeder Artikel muss der Beste sein, den du je geschrieben hast. Oberflächliche Artikel gibt es wie Sand am Meer und die braucht kein Mensch. Außerdem hält ein gut geschriebener Artikel deine Leser länger auf deiner Seite, was Wiederum positiv von den Suchmaschinen bewertet wird.
  • Bilder sprechen mehr wie 1000 Worte - viele Menschen schauen sich heutzutage lieber Bilder oder Videos an oder möchten sie zumindest zusätzlich Angeboten bekommen. Geize also nicht an Medien wie Bilder und Videos.
  • Texte Formatieren - die Suchmaschinen schätzen Artikel, welche anständig formatiert sind. Schreibe deinen Text also nicht einfach so runter, sondern achte darauf, das du ihn ansehnlich formatierst.

Du siehst also im Bereich Onpage Optimierung für deinen Blog gibt es eine ganze Menge Ecken, an denen man ansetzen kann. Und das Gute ist, dieser Teil der Optimierung kostet dich kein Geld und zeigt recht schnell Wirkung in deinen Rankings. Wem das jetzt aber doch alles zu Aufwändig ist, der kann sich hierfür auch externe Hilfesuchen. Hier gibt es zahlreiche Agenturen im Internet, bei denen man eine SEO Analysebuchen kann

Die Offpage Optimierung

Wie schon erwähnt, geht es bei der Offpage Optimierung im Wesentlichen um den Backlinkaufbau. Das Ziel ist es, dass möglichst viele themenrelevante Seiten einen Link von deiner Seite in ihren Artikeln veröffentlichen. Um das zu erreichen, musst du entweder herausragende Artikel schreiben, sodass andere Webmaster von ganz alleine auf dich aufmerksam werden und dich selbstständig verlinken oder du musst ein wenig nachhelfen. Eine Möglichkeit, die immer gut funktioniert ist, wenn du andere Webmaster mit Blogs aus demselben Themengebiet anschreibst und sie fragst, ob du einen Gastartikel auf den ihrer Seite veröffentlichen darfst. Wenn du den Webmastern sehr gute Texte liefern kannst, ist das eine Win Win Situation für beide Parteien. Du hast deinen Backlink bekommen und der Webmaster des anderen Blogs hat kostenlos neuen hochwertigen Content für seine Seite bekommen.

Was sind Backlinks?

Ein Backlink ist ein externer Link, welcher von einer anderen Website auf deinen Blogverweist. Ein solcher Backlink wird von Google als Empfehlung gewertet. Je mehr Empfehlungen du hast, je höher rutscht du in den Suchergebnissen nach oben. Dabei gilt, je mehr Backlinks die Seite hat, welche dich verlinkt, je wertvoller ist dieser Backlink für dich. Versuche also nicht möglichst viele Backlinks zu bekommen, sondern lieber wenige mit einer guten Qualität.

Unser Fazit

Egal aus welchen Grund du dich bewegst, fühlst zu bloggen, wenn du möchtest dasfremde Menschen auf deinen Blog aufmerksam werden, kommst du um das Thema SEOnicht herum. Wichtig ist, dass du dir darüber im Klaren bist, das SEO keine einmaligeSache ist, sondern das du die SEO Optimierungen immer weiter vorführen musst, umdauerhafte Erfolge zu verzeichnen.

Vorheriger Post

Sie sind am Anfang angekommen
Blog Übersicht

Nächster Post

Sie sind auf dem neuest Stand
Blog Übersicht
Neues Entdecken, Perspektive wechseln,Veränderung meistern
Jetzt Erstgespräch vereinbaren
Kontakt
Amazon
Instagram
FinSweet
1 & 1
Trello
Adobe
Shopify
Google
Taboola
Webflow
Pinterest
Ionos Partner
Slack
HubSpot
Facebook
Adcell
Tik Tok
Zapir
YouTube